Yoga ist kein Sport. Yoga wird nicht trainiert oder erkämpft. Yoga ist in die Praxis gesetzte Lebensphilosophie. Deshalb wird Yoga geübt oder eben praktiziert.

Im wöchentlichen Yogaunterricht werden einzelne Methoden des umfassenden Yogasystems auf der Yogamatte in einer Gruppe geprobt. Dabei existiert weder Wettkampf noch Leistungsdruck. Auch Teamgeist oder Zusammenarbeit sind vom äußeren Setting her nicht gefragt. Hier geht es darum, einen definierten Zeitraum auf Anleitung für sich ganz allein in einem sicheren, geschlossenen Rahmen Yoga zu üben. Das achtsame Entdecken und Einsetzen der eigenen Ressourcen steht dabei im Vordergrund. Jeder entschlüsselt immer wieder aufs Neue eigene Potentiale und Grenzen. Letztlich geht es darum, sich selbst besser kennenzulernen, zu akzeptieren und zu wertschätzen. Die Erfahrungen auf der Matte unterstützen mehr Zufriedenheit und Gelassenheit im alltäglichen Leben.

In Einzelstunden oder der Yogathearapie wird die tägliche Yogapraxis individuell erarbeitet und Zuhause, im Alltag realisiert. Hier können bereits kurze Übungsprogramme und kleine Veränderungen in täglichen Routinen zu den persönlich gewünschten Zielen führen.