Stressbewältigung durch Achtsamkeitstraining, Bewegung und Entspannung stehen im Fokus der individuellen Angebote für Betriebe. Mehr Gesundheit und Lebensfreude sind das Ziel, Yoga der Weg. 

Stress wird in der Medizin als Ursache physischer und psychischer Erkrankungen beschrieben.  Stress als ununterbrochener Erregungszustand kann zu Erschöpfung, Bluthochdruck, Herz-Kreislauferkrankungen im Allgemeinen, Beeinträchtigung der Sinnesorgane, Rückenschmerzen, Schlafstörungen oder auch Burnout, bzw. Depressionen führen.

Im TK-Gesundheitsreport 2018 wird festgehalten, dass 2017 die meisten Krankheitsfehltage auf  “Erkrankungen des Bewegungsapparats” entfielen, gefolgt von “Psychischen Störungen” und “Krankheiten des Atmungssystems”. In allen Feldern bietet Yoga einen Ansatz die Ursachen zu lindern. Besonders bei psychischer Belastung hat sich Yoga als eine wirksame Methode erwiesen.
(Siehe dazu auch Studien und mehr bei  DeGYT auf Facebook oder DeGYT e.V. – Berufsverband Yogatherapie)

Stressmanagement steht bei vielen Arbeitgebern bereits ganz oben auf der Agenda.  Besonders kleine und mittlere Unternehmen, die auch aufgrund des demographischen und digitalen Wandels unter erhöhtem Wettbewerbsdruck stehen, haben die Notwendigkeit erkannt, die Gesundheit der Mitarbeiter am Arbeitsplatz zu fördern. Dazu werden zunehmend  geprüfte Methoden im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung eingeführt.

Yoga gilt als eine solche Maßnahme und wird von den Krankenkassen als erfolgreiche Methode zur Stressbewältigung anerkannt und unterstützt. Ausschlaggebend für die Förderung ist die Qualifikation des Anbieters.

Dank meiner medizinischen Qualifikationen, profunder Yogalehrer Ausbildung und  langjährige Erfahrung  im Unterrichten, verfüge ich über die Anerkennung der Krankenkassen gemäß §20 SGB V im Handlungsfeld “Stressmanagement”.
Mein Kursangebot kann im Betrieb oder als Angebot innerhalb von Fortbildungen und Seminaren auch ohne Hilfsmittel und in Arbeitskleidung durchgeführt werden.

Darüberhinaus biete ich Vorträge zu Yoga an Gesundheitstagen sowie individuelle Gespräche und Beratung zu Yoga als ganzheitlicher Methode der Gesundheitsförderung an. Hier werden auch Fragen zu Arbeitsroutinen, Ernährung und Lebensstil einbezogen.

Stressbewältigung durch Achtsamkeit, Bewegung und Tiefenentspannung stehen im Fokus der individuellen Angebote für Betriebe. Mehr Gesundheit und Lebensfreude sind das Ziel, Yoga der Weg.

Fragen Sie nach passenden Angeboten auch für Ihren Betrieb.
Was kann Yoga im Betrieb bieten? Bitte hier nachfragen.


Schon gewusst?

Seit dem Jahr 2000 steht gemäß §20 SGB V jedem Versicherten ein Zuschuss zu primärpräventiven Leistungen zu. Die Kriterien zur Vergabe dieser Leistungen sind im aktuellen Leitfaden Prävention des GKV-Spitzenverband geregelt. Hier ist Hatha Yoga als Methode dem Handlungsfeld “Stressmanagement” zugeordnet.  (Leitfaden Prävention in der Fassung von 2018)

Die Zentrale Prüfstelle Prävention prüft die Qualifikation der Kursanbieter gemäß dem GKV-Leitfaden. Im Prüf- und Zertifizierungsprozess wird  Kompetenz durch Ausbildungen und Erfahrung geprüft, als auch das Erstellen von Kurskonzepten und Übungseinheiten die den Zielsetzungen der Krankenkassen entsprechen. (Mehr dazu beim GKV-Spitzenverband und bei der Zentralen Prüfstelle Prävention).

Besonders kleine und mittlere Betriebe werden durch ein breites Angebot zur Ermittlung von Instrumenten für das betriebliche Gesundheitsmanagement gefördert. Es lohnt sich ein Blick auf die folgenden Projekte und Maßnahmen:
unternehmensWert Mensch – siehe hier
Initiative neue Qualität der Arbeit – siehe hier

Darauf wird besonders hingewiesen:
→ Das Präventionsgesetz sieht vor, dass Krankenkassen Unternehmen dabei unterstützen, betriebliche Gesundheitsförderung umzusetzen. Gesundheitsförderliche Maßnahmen, die Arbeitgeber ihren Beschäftigten anbieten, können darüber hinaus nach § 3 Nr. 34 Einkommensteuergesetz (EStG) steuerlich geltend gemacht werden. Der Höchstbetrag beträgt je Arbeitnehmer 500 Euro im Jahr (nähere Informationen hierzu beim Steuerberater).